Für welche Zielgruppe erstellt man die Verfahrensdokumentation?

In erster Linie für das Finanzamt.

„Die Verfahrensdokumentation muss verständlich und damit für einen sachverständigen Dritten in angemessener Zeit nachprüfbar sein.“ steht in den GoBD (Randziffer 151).

Wer ist dieser sachverständige Dritte? In einer Verfahrensdokumentation kommen steuerrechtlicher und informationstechnischer Sachverstand zusammen. Das ist der Betriebsprüfer, der gegebenenfalls einen IT-Spezialisten zuzieht.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Passende Artikel